Hyperglykämie - zu hoher Blutzucker

Eine Überzuckerung ist für jeden Diabetiker eine langfristige Be­drohung seiner Gesundheit, da ein hoher Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum Blutgefäße und Nerven schädigt. Risiken bestehen dann, wenn der Blutzucker vor dem Essen häufig über 120 mg/dl oder etwa 2 Stunden nach dem Essen über 160 mg/dl liegt. Eine Hyper­glykämie nimmt einen langsamen Verlauf (Stunden).
 

Ursachen:

  • zu viel Blutzucker erhöhende Nahrung
  • nicht genügend Insulin
  • weniger Bewegung als üblich
  • fiebrige Erkrankungen
  • manche Medikamente (z.B. Kortison)
  • Schwangerschaft
  • Gewichtszunahme
  • Stress, Ärger
     

Typische Symptome:

  • Durst
  • zunehmender Harndrang
  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • schlechte Wundheilung
  • trockene Haut
  • Sehstörungen
  • ungewollter Gewichtsverlust
     

Permanent erhöhte Blutzucker­werte müssen ernst genommen und behandelt werden, da sie langfristig zu Folge­komplika­tion­en führen können.
 
Unbehandelt kann die Hyper­gly­kämie zu einer akuten Gefahr werden: Durch den in dieser Situation bestehenden Insulinmangel werden Fettsäuren abgebaut, deren Bruchstücke (Ketonkörper) zu einer Übersäuerung des Or­ga­n­is­mus führen (Ketoazidose). Diese Ketone sind durch Azeton­geruch in der Atemluft erkennbar, oder im Blut (frühzeitig) oder Harn nachweisbar. Unbehandelt kann das zum diabetischen Koma führen.

Anzeichen eines drohenden Komas:

  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • schwere Atmung

Bei Erbrechen und drohendem Koma muss der Patient umgehend im Krankenhaus behandelt werden.
 

MED TRUST
NEWSLETTER
Mit unseren Innovationen
immer am letzten Stand